Rassismus und Stereotype im Fairen Handel?

Sensibel werden für Klischees und Stereotype

Ein heikles Thema: Ausgerechnet in den Organisationen, die sich dezidiert für die Belange von Menschen aus dem Globalen Süden einsetzen, die viel Fachwissen zu Weltregionen und wirtschaftlichen und politischen Zusammenhängen auszeichnet, sollen Stereotype und Klischees zu finden sein? Spätestens beim zweiten Blick lassen sich leicht Beispiele finden… Ziel ist es in diesem Fachseminar, Zusammenhänge von “Kultur”, Stereotypen, Eurozentrismus und Rassismus zu erörtert und zu erkunden, wie diese Zusammenhänge in der Entwicklungszusammenarbeit und speziell im Fairen Handel wirken und wie wir selbst daran beteiligt sind.
Dabei gehen wir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger vor. Wir möchten in den Seminaren nicht bei der Feststellung stehenbleiben, dass auch die eigene Praxis oftmals Kritik nötig hat. Der Schwerpunkt liegt deshalb auf dem gemeinsamen Formulieren und Diskutieren von Praktiken und Handlungsoptionen, wie wir unsere Arbeit verbessern können.

Methoden:

Wir wollen im ersten Teil des Seminars gemeinsam theoretische Grundlagen erarbeiten und im zweiten Teil das Erlernte auf die Öffentlichkeits- und Bildungsmaterialien der verschiedenen Organisationen anwenden. Unsere Fortbildungen sind teilnehmendenorientiert und interaktiv. Die Perspektive ist dabei nicht der erhobene Zeigefinger, sondern ein Best Practice-Konzept und der Wunsch, aus gemachten Fehlern gemeinsam zu lernen.

Zielgruppe:

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter/innen im Weltladen, die ihr Wissen und ihre Sensibilisierung für Stereotype im Fairen Handel erweitern wollen. Spannend auch für Mitarbeitende in Veranstaltungsplanung und Öffentlichkeitsarbeit.

Inhalte:

Jeder Workshop wird für die entsprechende Zielgruppe angepasst und ein individuelles Seminarkonzept für Sie entwickelt. Dafür brauchen wir zu Beginn einige Informationen über Ihre Arbeit und Organisation.

Team:

Der Workshop wird i.d.R. von zwei Teamer/innen unseres Partners !ebasa durchgeführt.

Hier gibt es alle Informationen auch nochmal als praktisches Merkblatt (PDF) zum download.

Termine:

Hinweise auf aktuelle Termine finden Sie ggf. hier. Sie können den Workshop auch für Ihre Weltladengruppe bzw. Ihre Region buchen.

 

Umfang:

Variante 1: Kurzworkshop (3 Stunden) Vorstellung des Themas und Kennenlernen des Seminarangebotes

Variante 2: Workshop (6 Stunden, ganztägig) für Input, die praktische Auseinandersetzung und Arbeit an eigenen Materialien

 

Kontakt:

Bei Rückfragen nehmen Sie bitte Kontakt mit der Weltladen-Akademie auf. Auch !ebasa beantwortet gern Ihre Fragen zum Thema Rassismus und Stereotype im Fairen Handel. Ebasa e.V., Hendrik Specken hendrik.specken@ebasa.org